Über uns

Paititi Research — eine internationale Bemühung, um das grösste Inka-Geheimnis zu enthüllen

Die Welt wird immer kleiner. Vor nicht allzu länger Zeit waren unsere engste Freunde diejenige, die wir in unserer örtlichen Kneipe oder in einer Schule oder an einem Arbeitsplatz trafen. Wir hatten eine begrenzte Auswahl, nicht nur von unseren Freunden oder Bücher, zu denen wir Zugang hatten, sondern allgemein die Frage der Gestaltung unseres Lebens hatte seine Grenzen durch Tradition, Politik und unsere eigenen Überzeugungen geschafft.

Heutzutage leben wir in einer Welt, die sich nicht über Jahrzehnten verändert, sondern von einem Tag auf den anderen. Ebenso sind wir nicht nur Zuschauer dieser Veränderungen; wir nehmen aktiv teil. Mit Hilfe des Internets können wir mit anderen Menschen aus allen Ecken der Welt interagieren. Wir können unsere Erfahrungen im Zusammenhang mit dem alltäglichen Leben austauschen, wir können zusammenarbeiten, wir können voneinander lernen und im Grunde kreuzen wir nicht nur die politische, sondern auch kulturelle, religiöse und viele andere Grenzen, die durch den Ablauf der Geschichte entstanden sind. Einige dieser Interaktionen bleiben fruchtlos, während einige von ihnen zu neuen Höhepunkten in unserem Leben führen, und dies war unser Fall.

Treffen Sie unser Team

Ceslav Cieslar

Ceslav Cieslar, Paititi Forscher während der Expedition 2019

Geboren 1967 in Tschechien als Sohn von Eltern polnischer Herkunft. Ceslav lebte 8 Jahre auf Kreta in Griechenland und seit 2000 lebt er in St.Gallen, Schweiz. Leidenschaftlicher Reisender, Forscher und Abenteurer. 2007 führte er eine private Expedition nach Omo Valley, Äthiopien. Auf der Suche nach der Essenz seines Lebens besuchte er zahlreiche Länder der Welt, wie z.B. Aserbaidschan, Georgien, Usbekistan, Kuba usw. Er ist Absolvent der Masaryk Universität in Brünn, Tschechische Republik im Bereich der Internationalen Beziehungen. Ceslav ist ein Geniesser von Zigarren, köstlichen Speisen, herrlichen Getränken und sarkastischem Humor. Seine Aufgabe im Paititi Research-Projekt ist es, alle schriftlichen Quellen, die mit Paititi in Verbindung stehen zu erforschen. Sein Motto: „Nobody is perfect — call me Nobody“.

Yaroslav Vasyunin

Yaroslav Vasyunin, Paititi Forscher während der Expedition 2019

Geboren in Moskau in einer sowjetischen Familie im Jahr 1989. Yaroslav trat in die Moskauer staatliche Universität für Geodäsie und Kartographie ein, die er im Jahr 2012 als Ingenieur für die Erforschung der natürlichen Ressourcen durch Raumfahrtmittel absolvierte. Seit 2011 begann Yaroslav in einem der wichtigsten Unternehmen für den Vertrieb von hochauflösenden Fernerkundungsdaten der Erde in Russland arbeiten. Er interpretierte Satellitenbilder und erstellte thematische Karten, die für verschiedene Bereiche der Wirtschaft benötigt wurden. Diese Erfahrung erwies sich als sehr nützlich für das Paititi Research-Projekt, das Yaroslav als eines der wichtigsten in seiner Karriere betrachtet, weil es ein grossartiger Test seiner Professionalität ist. „Es ist unglaublich interessant, jeden Tag unsere Welt aus einer Höhe von 700 km zu sehen und Pixel von Satellitenbildern in angewandtes Wissen zu verwandeln. Ich denke, dass nur wenige Menschen in der Welt glücklich in ihren Jobs sind und ich einer von ihnen bin“ sagt er.

Cristhian Jesus Neyra Kunkel

Cristhian Jesus Neyra Kunkel, Researcher of Paititi

Geboren 1994 in Lima, Peru. Christhian folgte seinem Traum einer beruflichen Laufbahn in der Schiffstechnik. So besuchte  er dann die “Universidad Nacional de Ingeniería” in Lima und nach dem Eintritt in die Universität vertiefte sich seine Begeisterung und Faszination für die Forschung noch um ein Mehrfaches! Seit 2019 ist er Präsident des Luft- und Raumfahrtzentrums „SPUTNIK“ — eines experimentellen Labors, das kleine Raketen entwickelt und abschießt. Bereits in seiner Kindheit war er ein abenteuerlustiger Charakter, der seine Freizeit der Suche nach Fossilien und der Erkundung historischer Stätten aus der Zeit seiner Vorfahren widmete. Sein Interesse für Geschichte und alte Zivilisationen hatte sich nach seiner Reise nach Europa, wo er Rom und seine historischen Schätze besuchte, noch weiter entwickelt. Für mich ist es eine Ehre, bei der Entdeckung von Paititi, der letzten Zuflucht der Inkas, zu helfen, sagt er. Er ist der Koordinator zwischen den Teamaktivitäten und den offiziellen Institutionen Perus. Sein Lieblingszitat lautet: „Erforschung ist eine wunderbare Möglichkeit, unsere Augen für die Welt zu öffnen und wirklich zu sehen, dass Unmöglich nur ein Wort ist.“ (Richard Branson)

Saul Ceron

Saul Ceron, Paititi Forscher

Geboren 1974 in einer mehrköpfigen Familie aus den Anden von Peru. Nach seinem Abschluss des Studium des Tourismus ist er seit 1996 als Reiseberater in der Tourismusbranche tätig. Nach langjähriger Erfahrung ist er nun Abenteuer-coach in Peru und organisiert über seine Firma Peru Adventure Tours auch Touren nach Ecuador, Bolivien, Chile und Argentinien. Seine Aufgabe im Paititi Research-Team ist es, die logistische Basis für Bodenerkundungen vorzubereiten und alle Arten von realen und potenziellen Problemen zu lösen. „Ich bin immer bereit, die entlegenen Ecken Perus zu Fuss, auf zwei Rädern, mit dem Paddel oder im Geländewagen zu erkunden, um ein kleines Abenteuer zu erleben. Die Welt ist ein Buch, und diejenigen, die nicht reisen, lesen nur eine einzelne Seite davon.“

Shannon Powelson

Shannon Powelson, ein Mitglied des Paititi Research TeamBorn in 1999 in New Jersey, USA. Shannon is a junior at Johns Hopkins University, majoring in chemical and biomolecular engineering and minoring in entrepreneurship and management with a focus on marketing. Since elementary school, Shannon studied Spanish and developed a passion for the cultures, histories, and art of South America. She became introduced to and fascinated by the search for Paititi through her studies of archaeology in college. “I am so grateful and excited to be an integral part of the search for Paititi,” she says. Shannon is in charge of the marketing for the project and raising awareness and appreciation of the Paititi Research Team’s advancements.