Scroll Top

Reflexionen über die Suche nach Paititi im Tiefland von Bolivien

Hintergrundbild: “Vista aérea del los llanos del Beni o sabana, una de las ecorregiones más grandes de Bolivia” von Sam Beebe, lizenziert unter CC BY-SA 2.0 / Ausschnitt, Kontrast und Farbe vom Original verbessert

Die ersten aufgezeichneten Hinweise weisen auf Paititi sowohl als Fluss als auch als Land hin. Combès (2011) sagt, dass der Ursprung dieses Namens in der vorkolumbianischen Ära liegt und mit der Migration der Guarani-Stämme auf der Suche nach „Pai Sume“, dem Weißen König, der das „Land ohne Übel“ regiert, verbunden ist. Wie in der Chronik von Alcaya berichtet wird, wurde eine wichtige Inka-Siedlung Samaipata, die vom Inka Guacane und seinem Bruder Condori – Verwandten von Huayna Capac – gegründet wurde, erfolgreich von 8000 Guaranis angegriffen, wobei Guacane getötet und sein Bruder gefangen genommen wurde. Die Chronik berichtet, dass sich 2000 Guaranis von der Hauptgruppe, die Samaipata angriff, abspalteten und nach Norden zu einem anderen Ziel zogen – dem Königreich des Manco Inca, der ein Neffe von Huayna Capac war. Dieses Königreich, das Mojos oder Paititi genannt wurde, lag irgendwo im Mittelgebirge der Serra dos Parecis jenseits der Flüsse Guapay und Manati (Itenez) und war reich an Silber und Edelsteinen. Laut der Chronik existierten zwei Satellitenkönigreiche, Samaipata und Mohos, die völlig unabhängig von Cusco regiert wurden. Beide Königreiche waren kurz vor der Ankunft der Spanier gegründet worden, denn, wie die Chronik berichtet, schickte Manco Inca seinen Sohn Guaynapoc nach Cusco, um den Inka über seine Entdeckung zu informieren. Allerdings war Cusco bereits in der Hand der Spanier, was Guaynapoc zur Flucht vor den Spaniern zwang, gefolgt von 20.000 Menschen.

Das Schicksal des Samaipata-Königreichs ist gut dokumentiert, auch durch archäologische Funde, aber wir wissen nichts darüber, was mit dem Mojos (Paititi)-Königreich der Manco-Inka geschah. Wir nehmen an, dass sie sich mangels Kapazitäten und Unterstützung durch die Zentralmacht zum Rückzug entschlossen, da sie sowohl von Guaranis als auch von spanischen Eindringlingen belästigt wurden, die von Cusco, Cochabamba, Pocona und sogar Asuncion in Paraguay und später von Santa Cruz de La Sierra in Bolivien in ihr Königreich eindrangen. Diese Hypothese scheint durch die Tatsache gestützt zu werden, dass in einem sumpfigen Gebiet der Mojos Planes (Llanos de Mojos) bisher keine signifikanten Überreste einer langfristigen Inka-Präsenz entdeckt wurden. Eine weitere Tatsache, die diese Vermutung stützt, wird von Moore (2016, S. 230) geäussert, der sagt, dass die führenden Analytiker von Aymara oder Quechua nicht auf eine Ausdehnung dieser Sprachen in vorkolonialer Zeit in Richtung der Tieflandgebiete der Flussbecken von Apurímac, Urubamba, Alto Madre de Dios, Inambari, Tambopata, Beni oder Mamoré schliessen. Er stellt auch fest, dass es keine ausreichenden Elemente gibt, um die politisch-militärische Dominanz der Inka über das Gebiet zu bestätigen.

Basierend auf ihren tiefgreifenden Forschungen lokalisieren verschiedene Autoren Paititi an ganz unterschiedlichen Orten. Pärssinen und Siiriäinen (2008) suchen Paititi in der Region des Zusammenflusses der Flüsse Madre de Dios und Beni an der Grenze zwischen Bolivien und Brasilien. Levillier (1976) verweist auf das Parecis-Plateau (Serra dos Parecis) in Brasilien. Tyuleneva (2012) schliesslich assoziiert Paititi mit dem Rogoaguado-See in Bolivien in den Mojos Planes. Wie bereits oben erwähnt, gibt es jedoch bis heute keine archäologischen Funde, die die Annahmen einer ausgedehnteren Präsenz der Inkas in diesen Gebieten unterstützen würden.

Gebiete der Suche nach Paititi nach verschiedenen Forschern
Gebiete der Suche nach Paititi nach verschiedenen Forschern: 1 – Deyermenjian, Palkiewicz und Kaplanek; 2 – Pärssinen und Siiriäinen; 3 – Levillier; 4 – Tyuleneva. Hintergrundkarte: Kartenkacheln von Stamen Design, unter CC BY 3.0; Daten von OpenStreetMap, unter ODbL.

Referenzen

  • Combès, Isabelle, and Vera Tyuleneva, eds. 2011. Paititi: Ensayos y Documentos [Paititi: Essays and Documents]. Cochabamba: Itinerarios. http://www.nhanduti.com/Nhanduti.EN/Libros.BO.EN/Itinerarios.EN/Paititi.EN/Paititi.EN.html
  • Levillier, Roberto. 1976. El Paititi, El Dorado y Las Amazonas [El Paititi, El Dorado and the Amazons]. Buenos Aires: Emecé Editores
  • Moore, Thomas. 2016. “Los Inka En Las Tierras Bajas de La Amazonía Suroccidental [The Inka in the Lowlands of the Southwestern Amazon].” Revista Andina, no. 54: 209-254
  • Pärssinen, Martti, and Ari Siiriäinen. 2008. Andes Orientales y Amazonía Occidental: Ensayos Entre La Historia y La Arqueología de Bolivia, Brasil y Perú [Eastern Andes and Western Amazon: Essays between the History and Archeology of Bolivia, Brazil and Peru]. La Paz: Producciones CIMA
  • Tyuleneva, Vera. 2012. “El Paititi y Las Expediciones Incas En La Selva Al Este Del Cusco [Paititi and the Inca Expeditions in the Jungle East of Cusco].” In Paititi: Ensayos y Documentos, edited by Isabelle Combès and Vera Tyuleneva, 7–22. Cochabamba: Instituto Latinoamericano de Misionología – Editorial Itinerarios. https://www.worldcat.org/title/paititi-ensayos-y-documentos/oclc/794264980

Ceslav Cieslar, 2020


Warning: shell_exec(): Cannot execute a blank command in /var/www/u0317545/data/www/paititi.info/wp-content/themes/thegem/footer.php on line 2